Loading Events

« All Events

  • This event has passed.

Socratic Dialogues 01/2019 – Carnival

March 1 @ 18:00 - March 4 @ 12:00 CET

Für die erste Sokratische Gesprächsveranstaltung im Jahr 2019 am Karnevalswochenende vom 1. bis 4. März in Würzburg wird Ihnen eine frühzeitige Anmeldung empfohlen, da diese Veranstaltung erfahrungsgemäß schnell ausgebucht ist. Die Teilnahme steht allen Interessierten offen; sie ist an keine philosophischen oder mathematischen Vorkenntnisse gebunden.

  • In dem Anmeldeformular sind sowohl die Kosten mit Übernachtung als ggf. auch ohne Übernachtung ausgewiesen.
  • ONLINE-Anmeldungen zu unseren Sokratischen Gesprächen unter: www.socraticdialogue.org

 

Themen und Leitungen der Sokratischen Gesprächsgruppen und begleitender Abendveranstaltungen

Bernadette Thöne: Mathematisches Thema

Im mathematischen Gesprach bearbeiten die Teilnehmer einen von der Leiterin vorgelegten konkreten mathematischen Sachverhalt unter einer von ihnen selbst gewahlten Frage und suchen im Wechselgesprach auf diese Frage gemeinsam eine Antwort. Der mathematische Sachverhalt ist als Gesprachsgegenstand dabei so gewahlt, dass alle Teilnehmenden einen Zugang haben und mit Freude am gemeinsamen Nachdenken und der grundlichen Verstandigung untereinander teilnehmen konnen. Das mathematische Gesprach ist geeignet fur alle, auch fur diejenigen, der ihre mathematischen Kenntnisse fur gering halten. Weil die Ausgangslage des Gespraches fur alle Teilnehmer moglichst gleich sein soll, wird der mathematische Sachverhalt erst zu Beginn des Seminars bekannt gegeben.

Veit Siegmund: Was bedeutet es, sich anzustrengen?

Ohne Anstrengung scheinen sowohl im individuellen als auch im gesellschaftlichen Leben keine Ergebnisse erreichbar zu sein. Wenn z.B. ein Ziel nicht erreicht worden ist, dann heißt es oft, dass eben die nötige Anstrengung gefehlt habe. In Beratungsgesprächen wird Lernenden häufig geraten, sich doch mehr anzustrengen. Dieser Appell (“Streng dich mehr an!”) lässt die Betreffenden dann meist ziemlich ratlos zurück. Es scheint so zu sein, dass Anstrengung weder als quasi nicht in Frage zu stellendes Lebensprinzip etwas zum Verständnis beitragen kann, noch dass ein Vermeiden der Anstrengung praktikabel ist. Die Idee zu diesem Gespräch ist, dass wir uns selbst besser verstehen, wenn wir klären, was es bedeutet, wenn wir uns anstrengen.

Volker Rendez: Das ist (doch) logisch!

„Die ganze Geschichte der Logik besteht in der Definition eines akzeptablen Begriffs der Dummheit.“ Umberto Eco: Das Foucaultsche Pendel (S. 81). München 1989. Sicher entspricht diese Aussage nicht dem Vorverständnis, das unser gesunder Menschenverstand von Logik hat. Das Zitat verweist auf das Spannungsverhältnis, das uns im Alltag bezüglich der Logik begegnet. Dies reicht von mythischer Verehrung bis zu radikaler Ablehnung. Wenn wir im Selbstgespräch oder im Dialog davon reden, dass etwas „logisch” sei, scheint uns klar zu sein, wovon wir gerade gesprochen haben und was wir damit meinen. Doch worin besteht das „Logischsein“? Wie bestimmen wir das “Logischsein“? Und wie grenzen wir es gegenüber anderem ab?

An einem nicht-mathematischen Beispiel aus der Lebenswelt der Teilnehmer_innen werden wir versuchen, uns dem zu nähern, was für uns „logisch“ ist bzw. sein könnte.

Gisela Raupach-Strey: Welche Grenzen sollte ich akzeptieren, welche überschreiten?

Es gibt vielerlei Grenzen: nicht nur geographische und politische, auch institutionelle, gesetzliche und moralische, aber auch Grenzen der Handlungsmöglichkeiten und unserer Vorstellungskraft, dazu psychologische Grenzen oder Grenzen der Persönlichkeitssphäre oder der Persönlichkeit selbst, oder Grenzen der tiefsten Überzeugung. Wie gehen wir mit Grenzen um, wenn wir mit ihnen konfrontiert werden? Nehmen wir sie an oder stellen wir sie in Frage? Und wie äußert sich das? Wovon hängt unsere Entscheidung ab, von der Art der Grenze, von der Außenwelt, beispielsweise der voraussichtlichen Wirkung des Verhaltens oder von den eigenen Kräften, oder -? Es können sehr unterschiedliche Verhaltensmuster und Bewältigungskonzepte zur Sprache kommen.

Vander Lemes: What does it mean to be tactful? (SD in English)

Some situations require from us not merely to choose a course of action between two binary poles: whether right or wrong, good or bad according to a certain set of rules. Without going against one’s own set of principles and values, in a wide range of situations while dealing with difficult issues or simply in a situation, where the naked facts could hurt or embarrass someone, then tact might be required, and one could give priority to other aspects. If such a situation is handled well, could one say that this person was tactful?

Starting with a concrete experience, we are going to ask ourselves: “How did I handle a difficult situation? Was I tactful?” “What deserved my consideration in this concrete situation that makes me think I was tactful?”
I hope we will enjoy the opportunity to explore this challenging question together.

Feldenkrais-Abend mit Veit Siegmund:
Wie sehe ich mich selbst?
Mein Körperbild – mein Selbstbild. Sich selbst besser verstehen.

Samstag, 2. März 2019 von 20:00 Uhr bis ca. 21:15 Uhr

In bewusster Wahrnehmung des eigenen Körpers wird klarer, wie wir uns selbst sehen und spüren; mit Hilfe von Be- wegungen wird erlebbar, wie sich das Körperbild ausbildet und als Selbstbild unser Denken und Handeln beeinflusst. Die Bewegungen während des Abends sind einfach und leicht zu praktizieren und sollen das Lernen über sich selbst anregen. Es handelt sich weder um Gymnastik, Sport oder Yoga, auch wenn manche Elemente ähnlich erscheinen. Es geht nicht darum, etwas zu leisten oder ein bestimmtes Ziel zu erreichen. Wer daran teilnehmen möchte, sollte mit einer offenen Einstellung und Freude am Experimentieren kommen und bequeme Kleidung (möglichst auch warme Socken) dabeihaben. Decken bzw. Unterlagen für die Übungen im Liegen werden vom Haus gestellt.

+info: http://www.philosophisch-politische-akademie.de/download/2019/GSP-Programm_2019.pdf

Details

Start:
March 1 @ 18:00
End:
March 4 @ 12:00
Event Category:
Website:
http://www.philosophisch-politische-akademie.de/download/2019/GSP-Programm_2019.pdf

Organizer

GSP
Email:
gsp@sokratisches-gespraech.de
Website:
http://www.philosophisch-politische-akademie.de/gsp.html#top

Venue

Akademie Frankenwarte, Gesellschaft für Politische Bildung e.V.
Leutfresserweg 81-83
Würzburg, Bavaria 97082 Germany
+ Google Map
Phone:
0049-(0)931-80464-0
Website:
www.frankenwarte.de
%d bloggers like this: